Henkel

Zentrale/Düsseldorf Zentrale in Düsseldorf, Foto: © Henkel

Datenaufbereitung im Schnellwaschgang

150 ha Gelände, 400 Gebäude, 170.000 gemessene Punkte, 2.000 Abwasserschächte, 95 km Kanalnetz, 250 km Rohrnetze, 500 km erdverlegte Kabel u.v.m. Oder anders ausgedrückt: 1,2 Millionen GIS-Objekte sind bei Henkel am Standort Düsseldorf zu verwalten.

 

Zum Berechnen der Bestandsdaten des Werksgeländes verwendet man die Vermessungs-Software rmGEO und rmNETZ. Durch die starke interne Grafik dieser Programme haben die Anwender jederzeit den gewünschten Überblick über bestehende Daten und die vermessenen Punkte. Die hier automatisch errechneten Daten werden von beiden Programmen komfortabel für den Geodatenserver Topobase™ von Autodesk aufbereitet.

 

rmGEO und rmNETZ sind in die vorhandene Oracle-Umgebung leicht integrierbar, was eine zentrale Datenhaltung ermöglicht. Die früher benötigte Schnittstelle zur Topobase™ fällt somit ein für alle Mal weg. Diese Integration bringt den Anwendern höhere Datensicherheit und problemlosen Mehrfach-Benutzerzugriff.

 

Entscheidend für den Zuschlag an die Programme aus dem Hause rmDATA war neben dem Erleichtern einzelner Arbeitsschritte vor allem die Tatsache, den Anforderungen moderner Berechnungs-Umgebungen voll gerecht zu werden. Und ähnlich wie bei der bekannten „Hausmarke“ des Konzerns verhält es sich nun auch bei der Vermessungs-Software: „Da weiß man, was man hat“.

Top