BIM Projekt an Schule - von der Punktwolke zum Plan

Die Eindrücke der Schüoler vom Arbeiten mit 3DWorx als Video

Schüler der Höheren Technischen Schule Pinkafeld lernen im Zuge eines Bautechnik-Projektes aktuelle Technologien von Laserscanning bis BIM kennen und nutzen dabei rmDATA 3DWorx.

Im Rahmen Ihrer Diplomarbeit nahmen drei interessierte Schüler der Abteilung Bautechnik an einem BIM-Projekt teil. Ziel des Projektes ist die Aufnahme des schuleigenen Bauhofes mittels 3D-Laserscanner und anschließende Erstellung eines exakten Bestandsplan. Dabei wird neben dem Workflow von der Laserscan-Aufnahme über die Auswertung der Punktwolken bis zum Bestandsplan auch der wissenschaftliche Hintergrund vertieft.

Erste Erfahrungen und Eindrücke aus Schülersicht

Nachdem sich die drei Schüler Raphael Posch, Kevin Kronaus und Kilian Piribauer in den letzten Wochen eingehend mit der Software 3DWorx befasst haben, konnten sie nun Anfang November bereits erste Ergebnisse aus den Punktwolken ableiten. Nach der Registrierung der Punktwolken erstellten sie bereits einen Grundriss inklusive Türen, Fenster und weiterer Elemente für das BIM-Modell.

So meinte einer der Schüler: „Die Software ist sehr benutzerfreundlich, man findet sich innerhalb weniger Minuten zurecht“ und er schließt daraus: „Vor allem für Neuzugänge in einer Firma ist das essenziell, denn schon nach 2 - 3 Tagen sollte man damit problemlos und zügig arbeiten können.“ Ein anderer stellt begeistert fest, dass das Bearbeiten der Punktwolke völlig „ruckelfrei“ sei, sowohl in 2D als auch 3D. „Das 3D-Modell mit über 190 Millionen aktiven Punkten wird sehr schnell und sehr flüssig dargestellt“, was sich darin zeige, dass die Computer bleiben relativ leise und kühl blieben.

Projektfortschritt #dranbleiben

Thomas Pinter ist Vertriebstechniker bei rmDATA und er unterstützt die Drei beim Einarbeiten in die Software 3DWorx: "Die Schüler sind sehr interessiert und wollten sich auch unterschiedliche Messsysteme wie Drohne und Mobiles Scannen ansehen. Mit 3DWorx können sie die unterschiedlichen Messergebnisse sehr gut auswerten. Erste Ergebnisse sehen schon gut aus, Ende November sollte noch mehr vorhanden sein."

rmDATA unterstützt die Lernenden bei dieser Vertiefungsarbeit mit praktischem Know-how und mit der Software 3DWorx. Wir begleiten das Projekt und berichten laufend. #dranbleiben


Bilder links: Detailaufnahme des Scans und erste Grundrisse aus 3DWorx

>> Ihre Eindrücke haben sie uns als Video geschickt

 


rmDATA Kontakt

Merzbrück 212
52146 Würselen, Deutschland

Tel +49 2405 4066917 
E-Mail office@rmdata.de
Nach oben